Kindermädchen Kind

Der erste Arbeitstag Ihres Kindermädchens

Ihre Checkliste zur Eingewöhnung einer Nanny

Sie haben ein Kindermädchen gefunden und sind sich noch unsicher, wie Sie den ersten Tag mit Ihr gestalten? Auf welche Besonderheiten sollte sie Rücksicht nehmen und worüber müssen beide Parteien informiert sein? Wir haben Ihnen zusammengetragen, worauf Sie achten sollten.

Telefonnummer und Informationen

– Stellen Sie sicher, dass Sie die persönlichen Kontakt-Informationen Ihres Kindermädchens haben. Dazu zählen unter anderem: Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Stellen Sie diese auch Ihren Familienangehörigen zur Verfügung. Legen Sie fest, wie Sie sich tagsüber am besten erreichen können – etwa über das Mobilfunktelefon oder das Festnetz.
– Hinterlegen Sie alle wichtigen Telefonnummern (Kinderarzt, Schule, von einem engen Freund oder einem Nachbarn) so, dass ihr Kindermädchen diese leicht finden kann.
– Sowohl Sie als auch Ihr Kindermädchen sollten eine Kopie des Arbeitsvertrages haben. Dieser sollte außerdem die vereinbarte Bezahlung, Tage und Arbeitsstunden beinhalten als auch zusätzliche Vereinbarungen wie Aufgaben im Haushalt, Kochen etc.

Das Haus

– Ihr Kindermädchen benötigt eigene Schlüssel zu Ihrer Wohnung.
– Stellen Sie sicher, dass Ihr Kindermädchen weiß, wie es die Heizung, den Herd, die Waschmaschine und den Geschirrspüler sowie andere Haushaltsgeräte bedienen muss. Teilen Sie der Nanny mit, wenn Sie wünschen, dass sie Telefonate entgegennimmt oder den Anrufbeantworter abhört. Sofern Ihre Wohnung kindersicher ausgestattet ist, zeigen Sie Ihrem Kindermädchen, wie Schutzgitter funktionieren etc.

Sicherheit & Gesundheit

– Beschreiben Sie Ihrer Nanny mögliche Allergien oder bestimmte Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die Ihre Kinder haben. Teilen Sie ihr außerdem mit, welche Lebensmittel für das Kind verboten sind. Haben Ihre Kinder lebensgefährliche Lebensmittelallergien, stellen Sie diese Lebensmittel außer Reichweite von Kinderhänden.
– Zeigen Sie Ihrem Kindermädchen, wo wichtige Arzneimittel liegen, die die Kinder womöglich einnehmen müssen. Sagen Sie Ihrer Nanny, zu welchen Zeiten die Kinder die Medikamente einnehmen müssen und in welcher Dosierung.
– Wenn Sie Windeln wechseln muss, sagen Sie ihr, wie oft sie diese wechseln soll und welche Crèmes oder Salben sie nutzen soll.
– Erklären Sie ihr, ob und wo die Kinder draußen sicher spielen können oder ob es Plätze gibt, die sie meiden sollten. Können Sie unbeaufsichtigt bleiben oder sollten Sie stets unter Beaufsichtigung stehen?

Das Auto

– Wenn Ihre Nanny die Kinder mit Ihrem Auto zur Schule oder zu anderen Einrichtungen fährt, sollten Sie Ihr Besonderheiten, wie etwa die schlüssellose Zündung, das Elektrogetriebe, das Navigationsgerät etc. an Ihrem Auto näher erklären. Stellen Sie sicher, dass sie sich mit allem gut auskennt. Vorab können Sie auch Ihr Navigationsgerät mit allen wichtigen Adressen – Schule, Hausarzt, Tanzschule, Fußballclub und die Wohnung der besten Freunde der Kinder – programmieren, sodass die Nanny diese leicht findet.

– Erklären Sie ihr alle Regeln bezüglich hinter dem Steuer telefonieren oder SMS schreiben während der Fahrt. Denn dies ist nicht nur gefährlich, sondern in Deutschland verboten.
Ihre Fahrzeugversicherung sollte außerdem Ihr Kindermädchen abdecken, sofern sie mit Ihrem Auto fahren soll.

Besorgungen, Zeiten und Haushaltsregeln

– Schreiben Sie in der ersten Woche eine Art Wochenplaner auf, bis die Nanny in allem Routine hat – Stundenplan, Nickerchen, Unterricht und Aufgaben, außerschulische Aktivitäten, Mahlzeiten, Snacks und Hausaufgaben. Erklären Sie ihr, wie viel Zeit die Kinder morgens benötigen, bis sie startklar sind oder wie lange der Weg zum Schulbus in Anspruch nimmt.
– Wenn Sie Kleinkinder haben, sollte die Nanny unbedingt über deren Vorlieben und Lieblinge (Lieblingskuscheltier, Schlafdecke, Schnulli etc.) Bescheid wissen, da die Kleinen sich noch nicht selbst mitteilen können.
– Erläutern Sie ihr die Regeln für das Fernsehen oder Computer spielen.
– Planen Sie Zeit mit Ihrem Kindermädchen ein, in der Sie gemeinsam Dinge besprechen, die Ihnen oder Ihrer Nanny auf dem Herzen liegen.

Vollmachten

– Informieren Sie die Schule der Kinder, Freunde etc. über Ihre Nanny und erteilen Sie ihr eine Vollmacht, damit sie die Kinder von der Krippe, dem Kindergarten oder auch von der Schule abholen darf.



Diesen Artikel kommentieren
*

*