Grosseltern Kind

10 Dinge, die Kinder von ihren Großeltern lernen können

Großeltern und ihre Weisheiten

Großeltern sind häufig sehr weise, da sie in ihrem Leben schon viel erlebt und durchgemacht haben. Erfahrungen, von denen ihre Enkelkinder nur lernen können. Hier sind einige Beispiele, welche Dinge Großeltern ihren Enkeln mit auf den Weg geben können.

Eine besondere Beziehung

Die Beziehung zwischen Großvater oder Großmutter und Enkel ist immer eine sehr besondere. Auf der einen Seite sind Großeltern Autoritätspersonen, auf der anderen Seite lieben sie ihre Schützlinge bedingungslos und verwöhnen sie auf eine Art und Weise, wie Eltern es nie tun würden. Doch die Beziehung geht noch viel tiefer, denn Großeltern haben einen enormen Einfluss auf die Kleinen. Hier sind 10 Dinge, die Enkel von ihren Großeltern lernen können und sollten:

1. Geschichte erfahrbar machen

Kinder tun sich oftmals schwer, geschichtliche Themen aus Schulbüchern, von Bildern oder Gemälden zu lernen. Sie empfinden es als langweilig und trocken. Daher ist es viel interessanter, die Geschichte von jemandem erzählt zu bekommen, der sie tatsächlich miterlebt hat. So können Kinder herausfinden, wie es gewesen ist, während der Großen Depression aufzuwachsen oder während des Zweiten Weltkrieges. Denn persönliche Geschichten sind einfach viel einprägsamer als Namenslisten oder simple Daten aus Büchern.

2. Neue Fertigkeiten lernen

Als unsere Großeltern noch jung waren, lernten sie viele Fertigkeiten wie Nähen, Gartenarbeiten, Kochen, Backen etc. Diese kostbaren Kenntnisse können sie an ihre Enkel weitergeben, da sie heute häufig nicht mehr vermittelt werden. Darüber hinaus haben Großeltern in ihrem Leben schon viele Dinge gelernt, die sich als sehr hilfreich herausstellen. Brauchen Sie Tipps für den Haushalt? Keiner weiß mehr darüber als die Großmutter. Vor allem im Umgang mit altbewährten Hausmitteln haben Oma und Opa oft die besten Tricks parat.

3. Weisheit vermitteln

Kinder und Jugendliche, die Hilfe bei allgemeinen Fragen zum Leben benötigen, können sich getrost an ihre Großeltern wenden. Sie haben die besten Lektionen schon gelernt und möchten sie sehr gern an ihre Enkel weitergeben.

4. Familiengeschichte verstehen

Viele Familien haben in einer alten Fotokiste diese alten schwarz-weiß-Bilder von Personen, die kaum einer kennt – außer die Großeltern. Sie können sich noch genau daran erinnern, wo die Bilder aufgenommen wurden und wer diese mysteriösen Personen auf den Fotos eigentlich sind. In einer kleinen Familiengeschichtsstunde erklären Oma und Opa ihren Enkeln gern, wie der Familienstammbaum aussieht, und wer deren Geschwister, Eltern und Großeltern eigentlich waren und welche Berufe sie ausgeübt haben.

5. Humor erleben

Albereien gehören bei Heranwachsenden dazu, doch wenn die Witze von den Großeltern kommen, ist es noch viel amüsanter. Das Lernen von Witzen und Streichen von Oma oder Opa ist eine schöne Möglichkeit, ihnen noch näher zu kommen.

6. Zuhören lernen

Viele junge Kinder sind es gewohnt, die gesamte Aufmerksamkeit von ihren Eltern zu bekommen, wenn sie etwas erzählen. Daher erwarten sie diese Aufmerksamkeit auch von anderen Personen – wie etwa den Großeltern. Dennoch ist es wichtig, dass die Kleinen lernen, auch anderen zuzuhören. Wenn Großeltern ihren Enkeln Geschichten erzählen, sollten die Enkel gute Zuhörer sein. So lernen sie gleichzeitig, auch ihren Lehrern in der Schule die volle Aufmerksamkeit zu schenken.

7. Spiele entdecken

Kennen Sie Brigde, Canasta, MauMau oder Skat? Diese Kartenspiele – bei der älteren Generation durchaus bekannt – liegen seit der Erfindung von Videospielen und Smartphones immer weniger im Trend. Oma und Opa können ihren Enkeln beibringen, was sie damals zum Zeitvertreib gespielt haben und vielleicht findet sich schon bald eine neue Lieblings-Freizeitbeschäftigung.

8. Emotionale Unterstützung erfahren

Großeltern haben immer ein offenes Ohr. Mit ihnen können Kinder oftmals besser Geheimnisse oder Gefühle besprechen als mit den eigenen Eltern. Vor allem, wenn Kinder langsam in die Pubertät kommen, beschäftigen sie viele Allgemeinfragen. Großeltern verstehen die Pubertierenden oftmals sehr gut und haben viel Verständnis für deren Gefühlsregungen.

9. Den Kopf nicht über Kleinigkeiten zerbrechen

Großeltern sind alt genug, um zu wissen, dass sie sich nicht über die unwichtige Dinge zu echauffieren brauchen. Denn das Leben ist zu kurz, um sich zu viel zu ärgern. Junge Kinder denken meist, dass alles sehr wichtig ist und machen oft aus einer Mücke einen Elefanten. Doch in einem Gespräch mit Oma und Opa können sie lernen, ihre Aufregung zu zähmen, nachdem sie die Probleme mit ihnen diskutiert haben.

10. Die Kunst des Brief Schreibens

Kinder sollten die Kunst des Briefe Schreibens nicht verlernen. Es ist außerdem eine gute Übung für Kinder, die ohnehin gerade Schreiben lernen. Zusammen mit den Großeltern können die Enkel Schreibstunden einführen und Postkarten verfassen. Womöglich findet sich heutzutage auch noch ein Brieffreund, mit dem man nette Worte austauschen kann.



Diesen Artikel kommentieren
*

*





Kommentare
  1. 10 Dinge, die Kinder von ihren Großeltern lernen können
    Hermimary | Freitag,Januar 31.2014

    Bin 55 Jahre und erfreue mich tgl. bei meiner Tätigkeit als “Leihomi” bzw. Tagesomi. Schön, dass es sovielNachfrage danach gibt und dass die Kinder sowie die Eltern sehr dankbar sind. Man wird geschätzt und dies ist wohl der schönste “LOHN”. Mein Wunsch bzw. Ziel ist es, die ältere alleinstehenden Personen privat oder im Heim mit der jungen Generation stundenweise zusammenbringen und gegenseitig zu erfreuen. Jeder “Kleine” und “Große” Mensch kann davon nur profitieren……….ja, das ist meine Meinung.Ich werde mich weiterhin bemühen, die junge mit der älteren Generation mehr zu vereinen. Das ist mein Ziel für 2014. Alles Liebe und Gute für Eure Plattform mit viel Engagement für weitere Beiträge.

  2. 10 Dinge, die Kinder von ihren Großeltern lernen können
    Hermimary | Sonntag,April 27.2014

    Danke für die 10 tollen Tipps. Ich bin 55J. jung und habe eine Enkeltochter mit 5.Jahren die ich sehr liebe. Hannah ist ein aufgeschlossenes, fröhliches Kind mit vielen Interessen. Freue mich immer sehr auf unsere besondere Zeit gemeinsam etwas zu unternehmen.Weiters habe ich als Leihoma noch Kinder im Alter von 1.5 – 6. Jahren. Jedes Kind ist so individuell und so wunderbar. Dazu möchte ich noch die Zeilen von Rolf Zuckowski hier anbringen:VON KINDERN LERNEN – ÜBERALL IST WUNDERLANDKinder sind Augen, die sehen, wofür wir längst schon blind sind.Kinder sind Ohren, die hören, wofür wir längst schon taub sind.Kinder sind Seelen, die spüren, wofür wir längst schon stumpf sind.Kinder sind Spiegel, die zeigen, was wir gerne verbergen.